volders, a Berlin-based contract management startup, raised two million euros

 volders, a Berlin-based contract management startup raised two million euros. The company describes itself as a personal contract assistant. You feed the application with your contracts and it manages them for you. You are alerted about contract expiration, you can cancel or prolong contracts and in combination with a built-in price comparison tool you can compare and sign up for new contracts. Overview of your contracts in volders (Source) In essence, volders wants you to do the following things in a repetitive circle: Upload all your contracts Receive notifications about contract expiration Cancel contracts Compare and switch contracts volders started as vertragslotse.com in 2014 and received a six-figure investment in 2015. Also in 2015, Vertragslotse.com was renamed into volders. (It seems to me that the major reason for the name change was internalization.) Finally, In 2016 they launched an iOS-App (pretty late) (volders’ history) With their latest investment they want to position themselves as your „personal digital contract assistant“. Furthermore, they want to make “their customer service more proactive and tailor the comparison and prolongation offers more towards their customers“. This year they increased their user base by 50 percent to 550.000 (from Gründerszene). Their plan (more proactive customer service and

goUrban, an Austrian e-scooter sharing startup, received a six figure investment

Recently, the Austrian startup scooter sharing startup goUrban received a six-figure investment. The startup wants to deploy 50 NIU e-scooters in certain parts of Vienna focusing on local recreation areas and inner-city travel. The scooters are free-floating and goUrban will swap the empty batteries. The scooters have space for two people and come with two helmets and a net to put over your head for hygienic reasons. With car sharing, public transportation and bike sharing, the most pressing question is which — if any — role can scooter sharing play. There are two general aspects. Scooters are either a tool for getting from A to B (like public transportation) or they are recreational vehicles (like sports cars). As goUrban positions their scooters as a low priced way to avoid parking issues while driving through the city, let’s look at scooter sharing as a tool for getting from A to B. Based on scooter sharing’s vague relative advantage goUrban should offer lifestyle instead of practicality In this context the success of scooter sharing depends on whether it is better than the other means of transportation it competes against. It competes against car sharing and public transportation. In comparison to public transportation

ZENJOB, a German tech company matching companies with temporary employee shortages and students, raises five million euros

ZENJOB is German startup which matches companies with temporary employee shortages with students.The company hires the students, trains them, pays them minimum wage (on average above minimum wage) and lends them to companies either for side jobs or on an hourly-basis for one-time jobs. The positions they fill are typical job students jobs such as being a waitress, doorman or handing out flyers. Job matching is usually spontaneous and they promise to find a match for companies within within 1,5 hours on average [3]. When a company needs help they contact ZENJOB who then sends out the job offer to all their students through the app. Students can then accept or decline the job through the app. ZENJOB was founded in 2015, employs 1.500 students , works with 450 companies [2] and is active in Berlin and Munich. In March they received their first investment in the amount of three million euros and a second one in September in the size of five million. With the raised money they want to expand further, amongst others, into Munich, Cologne, and Hamburg. I find it fascinating that they not only enable hourly jobs for the mainstream but also that their lead time is

[Due Diligence] ZEIº — Physische Zeiterfassung von Timeular

Achtseitiges Polygon und Zeiterfassungssoftware Das Startup Timeular produziert das für Zeiterfassung genutzte achtseitige Polygon ZEIº. Jede dieser Seiten kann der Nutzer selbst beschriften und so einer Aufgabe, einem Projekt oder Ähnlichem zuweisen. Die nach oben gerichtete Seite repräsentiert die laufende Aufnahme welche entweder in die eigene Software (Desktop und Mobile) oder eine Dritthersteller-App (z. B. Toggl) gespeichert wird. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass Timeular Investoren findet, zweifle ich an dem Konzept* aus folgenden Gründen: ZEIº schafft “Pain” vor und während der Nutzung Timeular und ZEIº haben zu schwache Differenzierung Mangelnde Kompetenzen im Managementteam Mangelnder Entwicklungsfokus ZEIº schafft “Pain” vor und während der Nutzung ZEIº schafft “Pain” für Nutzer, indem Wechselkosten entstehen, den Kunden Flexibilität genommen und eine Verhaltensänderung verlangt wird. Durch ZEIº entstehen Wechselkosten für Nutzer Wechselkosten entstehen durch den Umstieg auf eine neue Software und die Gestaltung des Geräts (obwohl die Gestaltungsmöglichkeit für manche Nutzer ein Kaufargument ist). ZEIº nimmt Nutzern Flexibilität Neben dem grundsätzlichen Mangel an Flexibilität auf Grund der acht Zeitkategorien fehlt Flexibilität, weil Nutzer keine spontanen Tasks einbauen können, sondern immer an die vorgegebenen Seiten gebunden sind. Verstärkt wird diese Problematik durch Projektänderungen welche ein Anpassen der Zeitkategorien verlangen. Die dadurch wiederholt notwendige Umgestaltung des ZEIºs könnte auf Dauer nervig sein. Eine weitere Einschränkung ergibt sich durch die leichte Möglichkeit des Stehlens (wie Wolle in

2 Minuten 2 Millionen – Wurmkiste, mooci, Pixelrunner, pluvis und Andmetics

Rückblick auf die zweite Folge der vierten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen. Wurmkiste.at — Abfallkisten und Mülltonnen für Wurmkompostierung Das Startup Wurmkiste.at (sprechender Name gut für SEO-Optimierung) produziert Abfallkisten und Mülltonnen zur Wurmkompostierung und stellt währen der Show zwei Produkt vor. Hungry Bin für B2B/draußen, Wurmhocker für die Verwendung im Haus Die Mülltonne Hungry Bin ist für draußen oder den B2B-Bereich gedacht und kostet zwischen 265 und 399 Euro ohne Würmer. Die Abfallkiste Wurmhocker gibt es in zwei Varianten. Die fertig zusammengebaute Version kostet zwischen 265 und 285 Euro, die Selbstbau-Variante zwischen 170 und 209 Euro. Beide Preise sind exklusive der Würmer. Der Wurmhocker ist für die Verwendung im Haus gedacht und bietet neben der Kompostierfunktion auch eine Sitzmöglichkeit. Leo Hillinger hat in die Wurmkiste investiert, was ich aber nicht verstehe da die Wurmkiste leicht kopierbar ist und zu viel Geld und Aufwand verlangt. Zusätzlich habe ich die Vermutung, dass die Marktsituation falsch eingeschätzt wurde. Die Wurmkiste ist leicht kopierbar und verlangt zu viel Geld und Aufwand Die günstigeren kommerziellen, stattlichen und selbstbaubaren Alternativen (siehe unten) zeigen neben der leichten Kopierbarkeit auch den hohen Preis der Wurmkiste. Der hohe Preis ist insbesondere problematisch, weil kein Differenzierungsmerkmal der Wurmkiste zur Konkurrenz vorhanden ist. Günstigere kommerzielle Angebote: Auf Wurmwelten kann man eine Wurmkiste und 1000 Kompostwürmer für ca. 180 Euro erwerben und kostet dadurch etwa

[Due Diligence] – Smart home controller producer Senic

I advise against an investment in Senic because the founders haven’t kept their promise of extending the product line an unclear industry future the ecosystem hasn’t been established yet their product strategy is too early Senic – Pivot, crowdfunding success and an unkept product-promise Senic launched in 2013 and participated with their first product, a led-based measuring tape, at YCombinator. Due to the measuring tape’s low success, they ceased its production and crowdfunded 500.000 Euros for the Nuimo. The Nuimo is a physical smart home controller in the form and size of an ice hockey puck with touch and gesture control for the command of connected smart home devices.  For me, the Nuimo is a classical example of The decentralization of the smartphone through hardware. The controller costs 199€, and although a new product was scheduled for the end of 2016, the Nuimo is still the company’s only product. Without knowing the reason for the delay (or cancellation), I consider this unkept promise a red flag. Especially as I take the view that (early) product line extension is a necessity for startups. Even if Senic succeeds, it might fail due to industry failure When looking at Nuimo, it’s important to consider two aspects. Firstly,

2 Minuten 2 Millionen – Nuapua, Seifenmanufaktur Neururer, Simsis Circus, Checkyeti & Die Koje

Am 14. Februar wurde die erste Folge der neuen 2 Minuten 2 Millionen-Staffel ausgestrahlt. Es traten an Nuapua, Seifenmanufaktur Neururer, Simsis Circus, Checkyeti und die Koje. Nuapua: Getränkesystem welches Wasser mit natürlichen Zusatzstoffen anbietet Nuapua vertreibt Getränkesysteme welche durch spezielle Kapseln Wasser mit unterschiedlichen Geschmäckern anreicheren. Es gibt sowohl eine tragbare als auch stationäre Version. Die stationäre Glaskaraffe kostet 49€, die tragbare Flasche gibt es um 39€. Besonders an den Flaschen ist der patentierte Schraubverschluss und die teilweise lokal bezogenen Materialien und Inhaltsstoffe. Weiteres Differenzierungsmerkmal ist das Depot in den Flaschen welches Platz für drei Kapseln bietet. Dadurch kann man unterwegs bis zu vier verschiedene Geschmacksrichtungen mittragen, was auf Grund der Vielfalt durchaus interessant sein kann. Eine Kapsel kostet 0,66 Euro und reicht für mindestens 0,75 Liter (nach den 0,75 Liter verwässert der Geschmack). Folgende Punkte lassen an einem möglichen Erfolg zweifeln: Zu schwacher Geschmack und zu kurze Wirkungsdauer Mangelnde Lebensdauer der Flaschen aus Hygienegründe nuapua schafft Pain & verlangt Verhaltensänderung Fragwürdige Geschmacksdifferenzierung zu anderen Getränken Kopierbarkeit der Kapseln Zu schwacher Geschmack und zu kurze Geschmacksdauer Der Geschmack der Kapseln bzw. das Halten dessen über die Dauer der Befüllungen ist eine der größten Herausforderungen für nuapua. Zusätzlich problematisch ist der

[Due Diligence] Rollersharing-Startup Jaano

Das Hamburger Startup Jaano ging 2014 an den Start, meldete aber im Februar 2017 Insolvenz an. Hierbei handelt es sich um eine Falschaussage meinerseits; Jaano ist nicht insolvent (siehe Facebook-Post). Rückblickend habe ich hier nun eine Due Diligence geschrieben um zu sehen wie ich das Startup 2014 eingeschätzt hätte und ob meine Einschätzung Sinn macht. Jaano – Rollersharing für Hamburg Jaano ist ein Rollersharing-Startup bei dem Nutzer einen Roller mieten können. Bezahlt und gemietet wird mittels App. Trotz der App geschah aber vieles analog. So musste am “Anfang” (nicht klar wann es eingestellt wurde) eine Einschulung absolviert werden bevor man mit dem Roller unterwegs sein darf. Auch musste der Nutzer nach der Registrierung den B-Führerschein vor Ort bestätigen lassen. Grundsätzlich ist positiv, dass Jaano in den Trend des intermodalen Verkehrs und Sharing Economy spielte. Nichtsdestotrotz ist bzw. wäre Jaano für Investoren ein schlechtes Investment, weil das Unternehmen unprofitabel, “stuck in the middle” und anfällig für Alternativen ist. Weiters fehlt Jaano Commitment, das Managementteam weist mangelnde Kompetenzen auf und hat opportunistisch gegründet. Zu geringe Einnahmen und zu hohe Ausgaben Jaano besaß zum Start 14 bzw. 15 umgebaute Vespa Primavera 50 4T 4V Roller (zwei Artikel gaben unterschiedliche Werte an). Diese umgebaute Jaano Edition kostet geschätzt 4000 €. Zusätzlich kommen laufende Kosten für Tank, Wartung,

[Due Diligence] Same Day Delivery-Dienst Lobu

Lobu – Same Day Delivery Dienst für Bücher in Wien Lobu ist ein lokaler Marktplatz für Bücher mit Same Day Delivery der Anfang 2017 in Österreich startete. Die Bücher stammen von lokalen Buchhändlern aus Wien. In der bis zum 17. Februar andauernden Probephase entfallen die Versandkosten von rund zwei Euro. Die Bestellung läuft rein über SMS und geliefert wird zwischen 19 und 21 Uhr. Lobu ist zurzeit auf Wiens 18. Bezirk beschränkt. Same Day oder Hour Delivery ist ein wachsender Markt, Wachstum im Buchmarkt ist fraglich. Langfristig muss sich Same Day Delivery gegen Same Hour Delivery durchsetzen muss. (Siehe Erklärung unten.) Grundsätzlich denke ich, dass Käufer immer kürzere Lieferzeiten verlangen werden, weswegen dies für Lobu ein Wachstumsmarkt ist. Hinsichtlich des gedruckten Buchhandels bin ich mir nicht sicher ob es sich um einen Wachstumsmarkt handelt. „Offline“ ist nach wie vor wichtig im Buchhandel, verliert aber an Bedeutung, wie diese Umfrage zeigt. Genauso sind Bücher in gedruckter Form, zumindest in Österreich und Deutschland, von Bedeutung wie diese und diese Studien zeigen. Da aber E-Books an Wichtigkeit zunehmen, sollten die Gründer Änderungen in diesem Bereich genau im Auge behalten und sich rechtzeitig Gedanken über alternative Einnahmequellen machen. Die Attraktivität des Same Day/Hour Delivery-Marktes lockt dementsprechend Konkurrenten