How flexibility and comfort might influence the autonomous car’s adoption

The consumer interest in flexibility and comfort [1], as well as changes along the “flexibility/comfort spectrum” in mobility, is an area that will influence the autonomous car’s adoption. Concretely, this discussion encompasses the following categories: Changing consumer habits and user practices Contribution to traffic optimization Integrative transport use Changing consumer habits and user practices Here we have three ongoing processes that might contribute to the autonomous car’s diffusion: Consumer’s changing buying and owning habits Consumer’s changing using habits Consumer’s changing preferences and expectations towards cars Consumer buying and owning preferences In the long-run people’s increasing use of online shopping (with home delivery) will play into the driverless car’s diffusion. Driverless vehicles will make package delivery cheaper by eliminating drivers and enable decentralized car selling. In this decentralized car selling, the cars consumers want to purchase will come to them instead of them, the consumers, visiting dealerships. Furthermore, consumer’s car ownership preferences will be another enabler for the autonomous car. As the rise of ride- and carsharing shows, people are interested in getting directly to any place at any time without owning a car [2]. Driverless taxis would play perfectly into that interest. The car’s underutilization (cars are vacant for some

How safety and reliability might influence the autonomous car’s adoption

I think it is fair to say that “safety and reliability” (such as the reduction of traffic accidents) is one of the most recurring selling points of autonomous cars (ACs)*. Although I consider the reduction of traffic accidents a weak relative advantage of the AC (relative to the manual car), I believe that “safety and reliability” encompassing, besides traffic accidents, the prevention of crime (such as car-based terrorist attacks) and recall rates will be much discussed in the autonomous car’s diffusion and will thus — paired with other factors — influence its adoption rate. How these discussions might look like and how it might affect the AC’s adoption I have explored in this post. Less to no traffic accidents Believing that human errors are the cause of 90% of crashes involving “passenger vehicles, trucks, and buses”, there is no doubt that the ACs could be useful here. However, considering that drivers don’t care about traffic accidents society doesn’t care about traffic accidents drivers’ and society’s attitude is not expected to change and that autonomous cars might lead to new types of traffic accidents and adverse consequences caused by temporarily higher accident rates this alleged potential of the autonomous cars will

MediaMarkt — Eine Analyse

Die folgende Analyse wurde inspiriert durch Assignment #2 des Foundations of Business Strategy Kurs auf Coursera. Die ursprüngliche Aufgabenstellung war anhand der Redhook Ale Brauerei folgende Punkte zu diskutieren Konkurrenzanalyse: In welcher Industrie operiert das Unternehmen, welches sind die größten Konkurrenten und hat das Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil. Umweltanalyse Five forces analysis Was sind die Zukunftsaussichten und würdest “du” in den IPO investieren? Die Nachfolgende Analyse wird versuchen Antworten zu diesen Fragen für den Elektrohändler Media Markt zu geben. Dabei wird ein Fokus auf den österreichischen stationären Markt gelegt. Konkurrenzanalyse Media Markt operiert in der Elektronikeinzelhandelsbrance. Die Strategie (siehe unten) lässt eine Teilung in folgende Strategische Gruppen zu Großflächenmärkte mit großem Filialnetz Spezialisiertere, flächenmäßig kleinere Unternehmen mit großem Filialnetz Lokal ansässige (Fach)händler “Vertikale Konkurrenz” Onlinehändler Großflächenmärkte Red Zac (Teil von Euronics — 165 in Österreich ) https://www.conrad.at/de/stores.html Megastores in Wien, Linz, Graz Salzburg und 24 Partnershops. Umfangreichere Produktpalette(Zusätzlich zu Computer und C.: Auto, Werkzeuge, Energie etc.) , gesonderter Fokus auf Geschäftskunden Spezialisiertere, flächenmäßig kleinere Unternehmen mit großem Filialnetz EP:Electronicpartner (ca. 1000 Geschäfte ) Conrad: Sechs Megastores verteilt in Wien, Linz, Graz und Salzburg. Zusätzlich 24 Partnershops. Umfangreichere Produktpalette (Zusätzlich zu Computer und Co.: Auto, Werkzeuge, “Energie-Artikel” etc.) und gesonderter Fokus auf Geschäftskunden. Hartlauer (161

[Due Diligence] ZEIº — Physische Zeiterfassung von Timeular

Achtseitiges Polygon und Zeiterfassungssoftware Das Startup Timeular produziert das für Zeiterfassung genutzte achtseitige Polygon ZEIº. Jede dieser Seiten kann der Nutzer selbst beschriften und so einer Aufgabe, einem Projekt oder Ähnlichem zuweisen. Die nach oben gerichtete Seite repräsentiert die laufende Aufnahme welche entweder in die eigene Software (Desktop und Mobile) oder eine Dritthersteller-App (z. B. Toggl) gespeichert wird. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass Timeular Investoren findet, zweifle ich an dem Konzept* aus folgenden Gründen: ZEIº schafft “Pain” vor und während der Nutzung Timeular und ZEIº haben zu schwache Differenzierung Mangelnde Kompetenzen im Managementteam Mangelnder Entwicklungsfokus ZEIº schafft “Pain” vor und während der Nutzung ZEIº schafft “Pain” für Nutzer, indem Wechselkosten entstehen, den Kunden Flexibilität genommen und eine Verhaltensänderung verlangt wird. Durch ZEIº entstehen Wechselkosten für Nutzer Wechselkosten entstehen durch den Umstieg auf eine neue Software und die Gestaltung des Geräts (obwohl die Gestaltungsmöglichkeit für manche Nutzer ein Kaufargument ist). ZEIº nimmt Nutzern Flexibilität Neben dem grundsätzlichen Mangel an Flexibilität auf Grund der acht Zeitkategorien fehlt Flexibilität, weil Nutzer keine spontanen Tasks einbauen können, sondern immer an die vorgegebenen Seiten gebunden sind. Verstärkt wird diese Problematik durch Projektänderungen welche ein Anpassen der Zeitkategorien verlangen. Die dadurch wiederholt notwendige Umgestaltung des ZEIºs könnte auf Dauer nervig sein. Eine weitere Einschränkung ergibt sich durch die leichte Möglichkeit des Stehlens (wie Wolle in

2 Minuten 2 Millionen – Wurmkiste, mooci, Pixelrunner, pluvis und Andmetics

Rückblick auf die zweite Folge der vierten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen. Wurmkiste.at — Abfallkisten und Mülltonnen für Wurmkompostierung Das Startup Wurmkiste.at (sprechender Name gut für SEO-Optimierung) produziert Abfallkisten und Mülltonnen zur Wurmkompostierung und stellt währen der Show zwei Produkt vor. Hungry Bin für B2B/draußen, Wurmhocker für die Verwendung im Haus Die Mülltonne Hungry Bin ist für draußen oder den B2B-Bereich gedacht und kostet zwischen 265 und 399 Euro ohne Würmer. Die Abfallkiste Wurmhocker gibt es in zwei Varianten. Die fertig zusammengebaute Version kostet zwischen 265 und 285 Euro, die Selbstbau-Variante zwischen 170 und 209 Euro. Beide Preise sind exklusive der Würmer. Der Wurmhocker ist für die Verwendung im Haus gedacht und bietet neben der Kompostierfunktion auch eine Sitzmöglichkeit. Leo Hillinger hat in die Wurmkiste investiert, was ich aber nicht verstehe da die Wurmkiste leicht kopierbar ist und zu viel Geld und Aufwand verlangt. Zusätzlich habe ich die Vermutung, dass die Marktsituation falsch eingeschätzt wurde. Die Wurmkiste ist leicht kopierbar und verlangt zu viel Geld und Aufwand Die günstigeren kommerziellen, stattlichen und selbstbaubaren Alternativen (siehe unten) zeigen neben der leichten Kopierbarkeit auch den hohen Preis der Wurmkiste. Der hohe Preis ist insbesondere problematisch, weil kein Differenzierungsmerkmal der Wurmkiste zur Konkurrenz vorhanden ist. Günstigere kommerzielle Angebote: Auf Wurmwelten kann man eine Wurmkiste und 1000 Kompostwürmer für ca. 180 Euro erwerben und kostet dadurch etwa

[30 days challenge-Februar] Mentalismus

Seit einigen Monaten mache ich monatlich eine „30 days challenge“ inspiriert durch den TED Talk „Try something new for 30 days“ von Matt Cutts. Jeden Monat nehme ich mir ein Thema welches mich interessiert und beschäftige mich täglich eine Stunde damit. Die diesmonatige (Februar) Challenge war das Thema “Mentalismus”. Da ich mir zu Beginn der Challenge nur ein sehr vages Ziel (“etwas über Mentalismus lernen”) gesetzt habe, war es mehr ein Lernmonat als eine „Challenge“. Obwohl ich sogar ein paar Tricks selber probiert habe, habe ich diesen Monat daher primär gelesen. Mentalisten benötigen perfekt entwickelte alltägliche Skills Durch dieses Lesen habe ich erfahren, dass jeder Mentalist seinen Aufritt perfekt einstudieren soll bevor er auf die Bühne geht. Nichtsdestotrotz ist es entscheidend, dass Mentalisten auf der Bühne flexibel agieren. Deshalb sollen Mentalisten unter anderem ihre schauspielerischen Fähigkeiten und Leistungsfähigkeit unter Druck trainieren und sehr viel Empathie besitzen. In seinem Buch Fundamentals of Professional Mentalism (siehe unten) geht der Autor Bob Cassady in diesem Kontext auf die richtige Präsentation ein. Cassady betonte hierzu speziell, dass wenn es für den Mentalisten darum geht Anweisungen zu geben Wörter wie “offensichtlich” und “annehmen” nicht vorkommen dürfen. Spannend finde ich, dass all diese Fähigkeiten als auch

[Due Diligence] – Smart home controller producer Senic

I advise against an investment in Senic because the founders haven’t kept their promise of extending the product line an unclear industry future the ecosystem hasn’t been established yet their product strategy is too early Senic – Pivot, crowdfunding success and an unkept product-promise Senic launched in 2013 and participated with their first product, a led-based measuring tape, at YCombinator. Due to the measuring tape’s low success, they ceased its production and crowdfunded 500.000 Euros for the Nuimo. The Nuimo is a physical smart home controller in the form and size of an ice hockey puck with touch and gesture control for the command of connected smart home devices.  For me, the Nuimo is a classical example of The decentralization of the smartphone through hardware. The controller costs 199€, and although a new product was scheduled for the end of 2016, the Nuimo is still the company’s only product. Without knowing the reason for the delay (or cancellation), I consider this unkept promise a red flag. Especially as I take the view that (early) product line extension is a necessity for startups. Even if Senic succeeds, it might fail due to industry failure When looking at Nuimo, it’s important to consider two aspects. Firstly,

2 Minuten 2 Millionen – Nuapua, Seifenmanufaktur Neururer, Simsis Circus, Checkyeti & Die Koje

Am 14. Februar wurde die erste Folge der neuen 2 Minuten 2 Millionen-Staffel ausgestrahlt. Es traten an Nuapua, Seifenmanufaktur Neururer, Simsis Circus, Checkyeti und die Koje. Nuapua: Getränkesystem welches Wasser mit natürlichen Zusatzstoffen anbietet Nuapua vertreibt Getränkesysteme welche durch spezielle Kapseln Wasser mit unterschiedlichen Geschmäckern anreicheren. Es gibt sowohl eine tragbare als auch stationäre Version. Die stationäre Glaskaraffe kostet 49€, die tragbare Flasche gibt es um 39€. Besonders an den Flaschen ist der patentierte Schraubverschluss und die teilweise lokal bezogenen Materialien und Inhaltsstoffe. Weiteres Differenzierungsmerkmal ist das Depot in den Flaschen welches Platz für drei Kapseln bietet. Dadurch kann man unterwegs bis zu vier verschiedene Geschmacksrichtungen mittragen, was auf Grund der Vielfalt durchaus interessant sein kann. Eine Kapsel kostet 0,66 Euro und reicht für mindestens 0,75 Liter (nach den 0,75 Liter verwässert der Geschmack). Folgende Punkte lassen an einem möglichen Erfolg zweifeln: Zu schwacher Geschmack und zu kurze Wirkungsdauer Mangelnde Lebensdauer der Flaschen aus Hygienegründe nuapua schafft Pain & verlangt Verhaltensänderung Fragwürdige Geschmacksdifferenzierung zu anderen Getränken Kopierbarkeit der Kapseln Zu schwacher Geschmack und zu kurze Geschmacksdauer Der Geschmack der Kapseln bzw. das Halten dessen über die Dauer der Befüllungen ist eine der größten Herausforderungen für nuapua. Zusätzlich problematisch ist der

2 Minuten 2 Millionen – Nuapua, Seifenmanufaktur Neururer, Simsis Circus, Checkyeti & Die Koje

Am 14. Februar wurde die erste Folge der neuen 2 Minuten 2 Millionen-Staffel ausgestrahlt. Es traten an Nuapua, Seifenmanufaktur Neururer, Simsis Circus, Checkyeti und die Koje. Nuapua: Getränkesystem welches Wasser mit natürlichen Zusatzstoffen anbietet Nuapua vertreibt Getränkesysteme welche durch spezielle Kapseln Wasser mit unterschiedlichen Geschmäckern anreicheren. Es gibt sowohl eine tragbare als auch stationäre Version. Die stationäre Glaskaraffe kostet 49€, die tragbare Flasche gibt es um 39€. Besonders an den Flaschen ist der patentierte Schraubverschluss und die teilweise lokal bezogenen Materialien und Inhaltsstoffe. Weiteres Differenzierungsmerkmal ist das Depot in den Flaschen welches Platz für drei Kapseln bietet. Dadurch kann man unterwegs bis zu vier verschiedene Geschmacksrichtungen mittragen, was auf Grund der Vielfalt durchaus interessant sein kann. Eine Kapsel kostet 0,66 Euro und reicht für mindestens 0,75 Liter (nach den 0,75 Liter verwässert der Geschmack). Folgende Punkte lassen an einem möglichen Erfolg zweifeln: Zu schwacher Geschmack und zu kurze Wirkungsdauer Mangelnde Lebensdauer der Flaschen aus Hygienegründe nuapua schafft Pain & verlangt Verhaltensänderung Fragwürdige Geschmacksdifferenzierung zu anderen Getränken Kopierbarkeit der Kapseln Zu schwacher Geschmack und zu kurze Geschmacksdauer Der Geschmack der Kapseln bzw. das Halten dessen über die Dauer der Befüllungen ist eine der größten Herausforderungen für nuapua. Zusätzlich problematisch ist der